Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
NUTZUNG
 

MEGA-Betriebshof wird NICHT in der Aschauer Straße realisiert

offene Müllablage eines Betriebshofes

Ursprünglich geplant war ein zentralisierter Betriebshof für Straßenreinigung, Straßenkehrricht, Winterdienst und Straßenunterhalt mit teilweise 24h Betrieb direkt angrenzend an ein Wohngebiet.

Der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung hat am Mittwoch 16.Januar 2013 in öffentlicher Sitzung einstimmig ohne Gegenstimme folgenden Antrag beschlossen:

Der Standort Aschauer Straße wird nicht weiter verfolgt. Es werden Alternativstandorte geprüft.

Aus der Begründung:

"Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung hat inzwischen aufgrund der massiven und substanziiert begründeten Einwände gegen das geplante City-Service-Center an der Aschauer Straße die Erkenntnis gewonnen, dass der Standort der Öffentlichkeit nicht vermittelbar ist. Aus diesem Grunde wurde eine Prüfung von geeigneten Alternativstand­orten eingeleitet. Der Aufstellungsbeschluss zur Änderung des Bebauungsplanes wird dem Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung nicht mehr zur Beschlussfassung vorgelegt."

 

Substanzierte Einwände ..

Substanzierte begründete Einwände nicht nur der Anwohner, sondern auch der Bezirksauschüsse und des städtischen Planungsausschusses führen nach einer genaueren Prüfung in der städtischen Verwaltung zur einstimmigen Ablehnung des Mega-Betriebshofes.

Der sinnvolle gültige qualifizierte Bebauungsplan bleibt zunächst erhalten.

Mehr…

Auf Basis zahlreicher erheblicher Ausnahmegenehmigungen sollte zunächst ohne Änderung des Bebaungsplanes eine beschleunigte Realisierung des Betriebshofes ermöglicht werden. Nach Einwänden der Nachbarn und juristischer Prüfung wurde in Folge ein Aufstellungsbeschluss im Planungsausschusses des Stadtrat eingebracht, der eine grundsätzliche Änderung des Bebauungsplanes vorsah, um die wohnungsunverträgliche Ansiedlung eines Mega-Betriebshofes zu ermöglichen.

Hier ergaben sich bereits erste Zweifel, die in der Folge weitere nicht optimale Planungsprozesse der beteiligten Referate offenbarten.

Im Sinne eines fruchtbaren Bürgerdialoges wurde das Vorhaben parteiübergreifend als nicht sinnvoll erkannt und auf dem Gelände an der Aschauerstraße fallen gelassen.

 

Weniger…